Last Update:   04/11/17 22:56

Bericht & Bilder von der Abschlußtour 2017 sowie endlich Bilder der Touren 2015 & 2014

Abschluß 2011

Übergelistet, Herr Petrus!

Mehr als 70 Benzinbedürftige, überwiegend Union Jack Träger, 3 Untertürkheimer, ein Zuffenhausener und zwei Wolfsburger, deren Verbindung zur britischen Insel wohl mindestens der Besitz eines Zollstocks waren, fanden sich bei Minusgraden und teilweise widrigen Verkehrsbedingungen aus allen Himmelsrichtungen bei Günther in Ohlendorf ein.

Dieser Günther hatte lange im Voraus um Stillschweigen über den Termin der diesjährigen Abschlusstour gebeten, damit Petrus glauben möge, es sei alles wie immer. Der alte Mann war nicht mehr schnell genug um zu reagieren; also Petrus meine ich natürlich. Kein Regen in Sicht am Sonntag, besser noch, gänzlich wolkenloser Himmel. Mit minus zwei Grad zwar anfänglich etwas fusskalt, vor allem im Gesicht, aber unterm Strich genau der richtige Tag für die Tour.

Die meisten bei Günni Versammelten traten dann auch die Reise durch die noch grüne Landschaft der Nordheide an. Geschlängelt führte der Weg über teils bekannte Asphaltpfade, vorbei an in goldenes Gras gehüllte Heideflächen, entlang akkurat vor- und nachbereiteter Ackerschollen, auf denen kurz vor dem Zwischenstopp bei Bretel auch eine Schar Kraniche eine Pause auf ihrer Jahresabschlusstour einlegte oder waren die etwa zu Fuss unterwegs?

Aufgereiht wie auf der Perlenschnur verschnauften die Oldies und deren Insassen am Rande des Wirtschaftsweges, wo diesmal zwar nur eine Maisfeldtoilette zur Verfügung stand, aber immerhin Bio. Das letzte Stück bis zum Buffet im Parkhotel Luisenhöhe am Vogelpark Walsrode war nicht nur für die Jaguars ein Katzensprung. Zum Glück, denn was dort im sonnendurchfluteten Saale aufgetischt wurde, war die Reise wert – wirklich aussergewöhnlich, lecker und von zwei Seiten erreichbar, liess die Schlange der weit über hundert Ausgehungerten schnell schwinden.

Also wie bisher fast immer: ein gelungener Sonntag, der auch die von weit her Angereisten die Anfahrtsstrapazen vergessen liess. À propos weit Angereisten, einige Heidebriten gaben vor, in die Herbstferien verreisen zu müssen oder so ... Na gut, sonst wäre die Schlange am Zwischenstopp und auch am Buffet noch länger geworden.

So nun bringt Eure Techniksenioren gut in den Winterschlaf oder durch den selben, ich baue jetzt den Beifahrersitz aus Heikes „B“ wieder aus, denn bis zur nächsten Abschlussfahrt ist ihre Beifahrerin wieder vierbeinig, schwarz und neufundländisch.

Euch alles Gute & auf ein Neues

Christof

P.S.: Ingo, hab Dank, dass Du mein Interesse für dieses schöne Hobby geweckt hast …

Bilder gibt’s hier